Cowboy mit Hut

Cowboy mit Hut

Suchmaschinenoptimierung ist nicht gleich Suchmaschinenoptmierung. Es gibt nicht nur unterschiedliche Methoden, von denen einige effektiv und andere bloße Zeitverschwendung sind, sondern auch legale und illegale Praktiken. Das sogenannte Whitehat-SEO hält sich streng an die Qualitätsrichtlinien der Suchmaschinen. Die Blacklist-Optimierer verwenden hingegen unlautere Methoden. Dazu zählt unter anderem das Spamming, die automatisierte Generierung von Texten und das Eindringen in fremde Systeme, zum Setzten von Links. Gutes SEO verzichtet auf solche Maßnahmen, da sie fatale Folgen haben können.

Wie im wilden Westen

Der Begriff Blacklist-SEO stammt aus dem Hacker-Milieu. Er ist eine Anlehnung an die klassischen Wild West-Filme. Dort duellierten sich der Held und sein Antagonist im dramatischen Showdown. Während der gute einen weißen Cowboy-Hut trug, bevorzugte der Böse eine schwarze Kopfbedeckung. Daher die Unterscheidung in White- und Blackhat.

Hell, dunkel und dazwischen

Es gibt SEO-Methoden, die gegen das geltende Recht verstoßen. In vielen Fällen bewegen sich die Optimierer aber in einer Grauzone. Auch von solchen Praktiken sollten Sie Abstand nehmen. Google verbessert seine Algorithmen ständig weiter, und kann gutes SEO immer besser von schlechtem unterscheiden. Für einen langfristigen Nutzen empfehlen sich ausschließlich Whitehat-Strategien.

Gutes SEO, keine krummen Maschen

Blackhat-SEO verstößt nicht nur gegen ethische Regeln, sondern hat meist auch fatale Folgen. Google entfernt ganze Seiten, wenn Ihre Crawler auf Inhalte stoßen, die gegen die Richtlinien verstoßen. Auch eine Herabstufung des Rankings ist möglich. Aus diesem Grund nimmt Textundwert.de von solchen Praktiken Abstand. Wir bieten unseren Kunden nur gutes SEO an. Unsere Spezialität sind Texte, die den aktuellen Google-Richtlinien entsprechen und auf bestimmte Keywords optimiert sind.

Tagged on: